inselblick.co.uk

Eindrücke und mehr von der anderen Seite des Ärmelkanals

Monday, May 29, 2006

Neue Rennherausforderung

Die Engländer sind ja bekannt für absolut absurde Wettkämpfe. Einer davon fand heute statt, und zwar in Gloucestershire (sprich: Glosterschier). Und zwar "Chasing the cheese"! Dabei wird ein Käse einen Abhang mit 50% Steigung runter gerollt. Dabei erreicht der Käse eine Geschwindigkeit von über 100 km/h. Wer ihn zuerst hat ist der Gewinner - ganz einfach. Schaut's euch an:

cheese-rolling.co.uk

news.bbc.co.uk
wikipedia

Army on Everest

Die britische Armee wirbt hier schon recht aggressiv im Fernsehen, um neue Rekruten anzuwerben. Die Message ist immer: Komm zur Armee, triff Freunde, die immer durch dick und dünn mit Dir gehen, sei es privat oder im Gelände. Dabei merkt man schon, dass das Selbstbewustsein der Armee hier doch eine ganze Ecke größer ist als bei der Bundeswehr, allerdings nicht so extrem wie das der Staaten (soweit ich das überhaupt beurteilen kann).

Seit ein paar Wochen kommen verschiedene Spots zu einer Expedition der Army, die den Mount Everest über den Westgrad erklimmen wollen. Das ist anscheinend nicht die Touristenstrecke und haben wohl noch nicht so viele geschafft.

Schaut euch einfach mal die Seite an, ist interessant. www.armyoneverest.mod.uk (später ggf. mehr)

Saturday, May 27, 2006

Evolution - step 3


Links: Mein erster Inline Skate (Mitte/Ende der 90er), Salomon 4 Rollen Fitness-Skate mit Bremse. 1. Berlin Marathon 2003, unvorbereitet und ohne Verpflegung und Getränke - Platz 7501;
Zeit 2:43:20h! Also kurz vorm Besenwagen ins Ziel gerettet (Danke nochmal an die Pizzabude am Wegesrand!). Den Skate habe ich danach nie wieder gefahren.

Mitte: Rollerblade Lightning 07. Zu Saisonende 2004 "stark reduziert" von Kackstadt Sport gekauft und 2005 der 2. Berlin Marathon - diesmal mit Trinkflasche und vorherigem original Kreuzberger Döner - Platz 2140;
Zeit 1:31:25h! War eine nette Fahrt in netter Begleitung einer Amerikanerin, der ich dringend mal wieder emailen muss (note: personal reminder).

Rechts: 2006 und frisch vom Händler! Der neue Rollerblade
Problade. 4x100mm Skate - damit muss die anderthalb Stundenmarke zu knacken sein, ansonsten hab ich dem Verkäufer schon gesagt, geht der Skate als Reklamation zurück. Danke auch nochmal an die Jungs von fivespeed in Emsdetten, die preislich mir noch unter die absolute Schmerzgrenze geholfen haben!

Tuesday, May 23, 2006

Englische Sprachbesonderheiten Teil 1

Wie das so ist, man denkt man kann eigentlich schon ganz gut Englisch (und das bevor ich auf die Insel gegangen bin) und dann steht man in einem Pub und versteht nicht mal mehr die Hälfte von dem was der eine oder andere sagt. Und warum ist das so? Weil hier die 'coolen' Sprücheklopfer "Cockney Rhyming Slang" sprechen und dabei noch einen leichten Dialekt haben. Wahrscheinlich vergleichbar mit dem Ur-Münsteraner, der auf Masematte den Max macht und nebenbei Westfälisch nuschelt. Cockneys werden heutzutage die 'echten Londoner' genannt, ursprünglich aber sind Cockneys Leute, die in Hörweite der Glocken der Kirche Saint-Mary-le-Bow in der City of London geboren wurden, einer klassischen Unterschichtgegend des 19. Jahrhunderts. Hinzu kommt dann noch der "Estuary English Dialect", der dem Cockney Dialekt recht nahe kommt, der hier in Essex gesprochen wird. Im Prinzip kann man sagen, dass das ein genuscheltes Englisch ist, wie unser westfälisches "Watt'n datt" und grammatikalisch auch nicht immer korrekt ist "Did you buy them beans in Tesco's?", also ähnlich wie "ich komm heut nicht mehr nach Büro hin". Sobald man dann weiß, dass beim Estuary Englisch das "t" nicht gesprochen wird und ein "l" irgendwo im Rachen verschwindet (das ist mal ein geiler Link, oder?) und das berühmte "th" zum "f" wird (z.b. Sarfend für Southend) gehts einigermaßen.

Aber zurück zum Cockney Rhyming Slang. Anfangs dachte ich, ich würde verarscht, als man mir am Telefon sagte, dass der, den man eigentlich sprechen will, gerade am "dog and bone" ist ("He is currently on the dog and bone", can he call you back?). Dog and bone reimt sich auf telephone und ersetzt dieses. Der Reim besteht also immer aus mind. zwei Wörtern. Das geht ja noch, denk ich mir so, weil man kann dann ggf. aus dem Kontext erraten, was es sein soll. Denkste! Denn dann kommt die Steigerungsform, die etwas "verschlüsselter" ist und man ein wenig Vorwissen benötigt, weil einfach der letzte Teil des zweiteiligen Reims einfach weggelassen wird. Zum Beispiel bubble bath für laugh, nur dann ohne das bath (Bsp. Are you having a bubble? Bubble = Laugh in dem Fall, also frei übersetzt: "Machst Du Dich lustig?"). Und davon gibt es wahnsinnig viele. Unter anderem dann auch eine Kombination, die sich auf mehrere Sachen reimt. Es ist aber nicht so, dass das nur gesprochen wird. Es gibt halt ein paar populäre und allgemein bekannte, die so in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind, z.B. "Have a butcher's" (butcher's hook = look; also "Guck mal"). Ursprünglich war der Rhyming Slang eine Erfindung der Gangster und Gauner mit dem Ziel eine Art Geheimsprache zu haben, die die Polizei nicht versteht. Heutzutage sind einige Ausdrücke schon salonfähig und haben es wahrscheinlich schon ins Oxford Dictionary geschafft, welches lt. spiegel.de-Artikel wesentlich dynamischer sei als der Duden. Ob das gut, oder schlecht ist, ist Ansichtssache.


Eine sehr interessante Dokumentation über die Sprache in England war/ist die BBC Reihe "Voices". Sowas wäre auch mal für Deutschlands Dialekte interessant.

Tuesday, May 16, 2006

Insel ohne Wasser

Das Thema ist geht schon seit einiger Zeit durch die Medien und hatte zwischenzeitlich auch schon spiegel.de erreicht. Heute (wo es übrigens geregnet hat) wurde nochmals verschärft darauf hingewiesen, dass mit einer Besserung der Lage nicht zu rechnen sei. Wie mein Kollege heute sagte: "Wir sind eine Insel und haben nicht genügend Wasser und das in einem Land, was dafür berüchtigt ist, dass es ständig regnet." Dem ist offensichtlich momentan nicht so. Vor allem im Winter, wenn es die Regenrückhaltebecken zu füllen gilt. Es ist viel mehr so, dass es im Norden (vor allem Schottland) wesentlich mehr regnet als hier im Süden des Landes. Das einfach bedingt durch die Tatsache, dass das Wetter häufig westlich vom Meer kommt und die Wolken dann im Norden eher 'abregnen'. Wenn man den Berichten glauben schenken darf, dann könnte es sein, dass wir im Sommer für Wasser anstehen müssen, weils nichts mehr ins Haus gibt. Dazu muss man sagen, dass ich den Eindruck habe, dass die Menschen hier noch etwas verschwenderischer mit Wasser umgehen, bzw. die sanitäre Technologie in den meisten Fällen noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie zb in Deutschland und daher viel Wasser vergeutet wird.

Des weiteren ist der Engländer an sich auch ein Freund des Gartens. Auf die Kappe geht laut bbc-chart 6,1% des Wasserverbrauchs. Einzeln betrachtet alles wahrscheinlich nicht so tragisch, aber wenn dann alles zusammenkommt und dann noch eine regenarme Zeit, dann wirds irgendwann eng. Wahrscheinlich auch ein wenig dem von Menschenhand geschaffenem Klimawandel zu verdanken, auch wenn nicht alle daran glauben - ich allerdings schon und auch der BBC Artikel "Why water levels have run so low" weist darauf hin.


Quellen: Times von heute; BBC

Sunday, May 14, 2006

kleine Wochenzusammenfassung

Was mir diese Woche so aufgefallen ist hier auf der Insel, hielt sich mehr oder weniger im Rahmen. Nachzutragen ist auf jedenfall, dass Southend United durch einen Sieg am letzten Wochenende die Meisterschaft in der League One gesichert hat und gemeinsam mit dem Lokalrivalen Colchester aufsteigen wird. Das ist in etwa so, als würden Preussen Münster und VfL Osnabrück zusammen in die 2. Bundesliga aufsteigen. Nebenbei trifft Southend dann nächste Saison auch auf Ipswich - noch ein Derby also. Ich würde mich freuen, wenn die Preussenbande sich mal nach hierhin verirren würde, um sich nächste Saison das ein oder andere Spiel anzutun. Dann besorg ich auch rechtzeitig Karten! Das letzte Mal hat das ja leider nicht so gut geklappt.

Des weiteren hab ich Mitte der Woche im Radio gehört, dass es eine neue jüngste Mutter in England Großbritannien gibt - genauer in Schottland. Die 12-jährige hat sich auf einer Party beim 'Saufgelage' von einem 15-jährigen während eines One-Night-Stands schwängern lassen - und da war sie erst 11! Die zukünftige Oma, also Mutter der 11-jährigen, meinte wohl, dass sie stolz auf ihre Tochter sei, da 12-jährige Tochter das Kind gerne zur Welt bringen möchte und nicht etwa abtreiben will. Der 15-jährige wurde wegen Vergewaltigung vor Gericht gestellt. Jetzt wird natürlich mal wieder über die schlechte Aufklärung im Lande diskutiert. Im konkreten Fall ging das Mädel anscheinend davon aus, dass man beim 1. Mal nicht schwanger werden kann. Klingt ja auch irgendwie logisch, oder nicht?

Video 1 (funktionierte nicht zum Zeitpunkt des Blogs); Video 2; (Die Videolinks gehen nicht direkt. Muss man halt über die Webseite anwählen.) Übrigens auch ein schönes Beispiel für den schottischen Akzent, an den man sich nur schwer gewöhnt.

Irgendwie waren die 'Parties', auf die ich mit 11-15 gegangen bin harmloser... (oder ich habs nicht mitbekommen?). Die Karikatur vom Essex-Girls Beitrag würde hier auch perfekt passen.


Anonsten möchte ich noch meinen persönlichen Favoriten aus dem englischen Fernsehen vorstellen, i.e. "Top Gear". Ein super Beispiel, dass Autosendungen nicht steiff und technisch sein müssen, wie zb Auto Motor Sport TV ,oder Motorvision. Der Engländer verpackt das Thema Auto schön zusammen mit dem bekannten englischem Humor und heraus kommen super witzige Tests und "Challenges". Schaut doch mal selbst. Auf der Seite kann man Clips und ganze Sendungen anschauen. Mit Sicherheit kann man in den bekannten P2P Netzwerken auch die ein oder andere Folge mit besserer Qualität finden! Ich kann es jedenfalls nur empfehlen. Letzte Woche (unbedingt anschauen!) zum Beispiel hat man einen Renault Espace zum Cabrio umgebaut und diversen Tests unterzogen. Einer davon war, damit in die Waschanlage zu fahren, denn moderne Cabrios halten das schliesslich auch locker aus. Ergebnis war dann, dass das Team aus der Waschanlage geflohen ist, als das Wasser ins Auto vordrang. Höhepunkt war dann, als das Dach sich um die Bürsten gewickelt hat und die Motoren anfingen abzurauchen. Der Besitzer der Anlage, den man anscheinend vorher nicht gefragt hatte, war nicht so happy, dass seine neue 1 millionen GBP Waschanlage abgefackelt war. Sicherlich alles gut versichert und einfach witzig anzuschauen. Gleich um 8pm kommt die nächste Folge!

In diesem Sinne,
Herzliche Grüße aus Southend!

Monday, May 08, 2006

Marathonwochenende

... und das im doppelten Sinne. Am Freitag ging es nach Kölle zum Rolfi und quasi direkt los, da Germanwings mal wieder Verspätung hatte. Zunächst kurz ins Lux und dann mit noch zwei lecker Mädjes weiter in die Stadt, genauer ins "Clip Cologne". Dort gab es einen im Verlauf des Abends immer stärker werdenden Caipi für schlanke 3 Öro. Irgendwann nach 4 dann zum lokelen Mäces, um dann pünktlich zum Sonnenaufgang gut zufrieden ins "Bett" ( ;o) Ralf ) zu gehen.

Samstag dann Probelaufen am Kölner Rhein bevor es dann Abends ins Lux (3x dürft ihr raten, wer der gutausehnde Kellner ist) ging und der Abend dann irgendwann nachts für mich endete. Sonntagmorgens dann um 6:15 (!) aufstehen, um mit der S-Bahn zum Kölner HBF, mit dem Zug nach D-dorf, mit der U-Bahn zum Start zu fahren. Dort dann schnell die Startnummer geholt, dann zum Ziel, Tasche abgeben und wieder zurück zum Start. Und dann gings auch schon los - ich war leider ein wenig 'spät' dran und hätte schon fast den Start (um 8:50 Uhr!) verpaßt. Drum stand ich leider etwas weiter hinten bei den nicht ganz so schnellen Leuten und da war eine Steigerung der Zeit von Berlin letztes Jahr eigentlich schon ausgeschlossen.

Der Kurs an sich ist recht verwinkelt und es war ziemlich windig an dem Tag. Nichts desto Trotz bin ich in Anbetracht der Umstände mit dem Rennen ganz zufrieden gewesen, denn ich bin so gerade eben noch unter 1:40 gewesen und zwar mit einer Nettozeit von exakt 1:39:59 h. In meiner Altersklasse war ich somit 23.! Was vielmehr zeigt, dass Skaten ein Sport für die Ü30 und mehr Generation ist, wo man sich nochmal beweisen muss, es aber zum laufen nicht reicht. Obwohl bei den Läufern ist das ähnlich - mein ich zumindest.

Nach einem sehr netten Sonntagnachmittag an Düsseldorfs Rheinterrassen ging es dann später Nachmittags zum Sonntagabendspiel vom
SCP gegen die Fortunen. Im Abstiegskampf wird einfach jeder Supporter benötigt und wie man am Ergebnis sehen kann, hat es sich anscheinend gelohnt! "Glück auf!" Preussen!

Thursday, May 04, 2006

Local elections - Kommunalwahlen in GB

Heute war Wahltag in England und ich durfte mitwählen! Ungewöhnlicherweise für einen Deutschen findet die Wahl hier an einem Donnerstag statt. Die Wahllokale sind dabei von früh morgens bis abends um 10 geöffnet. Wir waren gerade wählen und zur Auswahl standen:

- Liberal Democrats
- The Greens
- Conservatives
- Labour
- BNP (British National Party)

Die Auswahl war also nicht groß. Wen also wählen? BNP ist die NPD von England, fällt also schon mal weg für mich als Ausländer. Die Konservativen sind gegen Europa, fällt also auch aus. Die Grünen sind hier noch so richtig schwer alternativ. Realos hab ich bei den Grünen hier noch keine gefunden. Alles noch so ein Haufen von idealistischen Weltverbessereren. Also auch nicht unbedingt erste Wahl. Blieben also noch Labour oder LibDem... ja und die letzteren sind hier
auch gelb und irgendwo muss das Kreuz ja hin.

Erstaunlich fand ich auch, dass man sich hier zum Wählen nicht ausweisen muss. Man bringt einfach seine Wahlkarte mit und schon ist man dabei. Und selbst die braucht man nicht zwangsläufig. Vermutlich wird man dann mit ein paar persönlichen Fragen konfrontiert, wie Geburtsdatum und -ort, und wenn man die richtig geraten hat, kann man auch wählen. Schon ein wenig komisch, aber es scheint ja zu funktionieren.

Monday, May 01, 2006

Marathonvorbereitungen & May Day

Gestern war eigentlich ganz schönes Wetter hier in Southend, wie man hoffentlich auf dem Panoramabild oben ganz gut sehen kann (Klick auf das Foto öffnet jeweils die Großansicht). Sonnig mit Wolken, ein bisschen nerviger Wind, wie immer an der Seafront wenn man Skaten will, und zudem noch eine echt kalte Polarbriese. Es waren nur zwischen 10° - 11°C und das ist schon recht wenig um diese Jahreszeit, wenn die Sonne scheint.

Nächstes Wochenende steht bekanntlich der Düsseldorf Skate Marathon an und daher muss ich noch ein paar Meilen auf die Rollen kriegen. Gestern allerdings waren die ersten 5 Meilen die Seafront runter echt angenehm, allerdings als ich dann umgedreht hatte wußte ich auch warum - ich hatte feinsten Rückenwind. Der Rückweg war dann etwas spärlicher und von einigen Pausen und langsamen Passagen geprägt. Es war offensichtlich nicht hilfreich, dass wir abends vorher bis 3.30am bei John & Mel (Freunde von Sharon) waren und ich morgens um halb 8 schon wieder wach wurde. Allerdings wird das in Düsseldorf wahrscheinlich nicht viel anders sein, da ich bei Ralf in Kölle übernachten werde und da gibts abends vorher wahrscheinlich auch das ein oder andere Kölsch und der Marathonstart ist um 08:50 Uhr (Wer sich das überlegt hat ...) . Die Trainingsbedingungen müssen halt entsprechend angepasst werden.

Heute müssen die Rollschuhe wahrscheinlich pausieren, denn das Wetter scheint leider nicht ganz mit zu spielen, am bank holiday heute. Wenn ich hier aus meinem neuen Study schaue, was vorher das Gästezimmer war (ist es immernoch, also ihr seit immernoch herzlich eingeladen mal wieder vorbeizukommen), dann sieht es nicht sehr verheißungsvoll aus heute. Obschon sich in der Zwischenzeit, seit dem ich das Foto gerade geschossen habe, schon wieder ein wenig aufhellt. Naja, schaun' mer Mal was der Tag heute noch so bringt.

Wie habt ihr denn den 1. Mai verbracht? Irgendwelche Touren, von denen ich wissen müsste?